Ein Tag vor dem Alpabzug

Nach einer kurzer Abwesenheit durch die #sheeptour bin ich nun rechtzeitig kurz vor dem Alpabzug zurück. Der Hof der Buchlis ist voll Helfer, weshalb ich im Auto und in den Herbergen schlafe. Ich bin gespannt wie der Alpabzug wird. Vor einem Jahr war ich auch schon mit dabei. Dies war, als ich in Tunesien mit dem Poolprüfen fertig war und in Kreta begann.

2019 bin ich zum Alpabzug, weil ich von den Bauern erfahren wollte, ob ich den gesamten Sommer 2020 auf der Alp sein könne. Doch damit waren nicht alle Schafbesitzer mit einverstanden. Zumal es keine behirtete Alp ist, noch über die Infrastruktur für einen langen Aufenthalt verfügt. Ein weiterer Grund war, dass sie nicht wollten, das Besucher auf die Scalutta und Bruchg – Alp laufen, da es ein offizieller Wanderweg ist, jedoch ein Weg mit offizieller Sackgasse.

Im Safiental gab es keine Schafalp, um mein Projekt zu verwirklichen. Auf der anderen Seite muss das Projekt im Safiental stattfinden. Auf Grund dessen und weiteren Faktoren, welche mich an der Grundidee zweifeln liessen, beschloss ich, das Vorhaben wieder ein wenig zu öffnen für Neues, doch innerhalb der Interessen und einem langen Aufenthalt.

Folgender Brief wurde vor dem Schafabzug 2019 den Schafbesitzern ausgehändigt: